Die Immobiliennews in Kürze (KW 45)

Jinny Verdonck

8. November 2021

Außerhalb der bayerischen Großstädte werden mehr Wohnungen genehmigt

Im Zeitraum von Januar bis September verzeichneten die acht Großstädte Bayerns eine Abnahme der Baugenehmigungen um rund 4 %. Somit wurden 13.724 weniger Wohnungen genehmigt verglichen mit demselben Zeitraum des Vorjahres. Währenddessen kletterte die Genehmigungszahl in den bayerischen Landkreisen um knapp 13 % in die Höhe. 

Seit Anfang des Jahres 2021 sind 61.356 Wohnungen von der bayerischen Baubehörden genehmigt worden, knapp 4.100 mehr verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Plus von 7 %. In total gab es für Neubauten 52.470 Genehmigungen und zusätzliche 7.671 Genehmigungen, um bauliche Maßnahmen an Bestandsgebäuden durchzuführen. 

Auch in Rheinland-Pfalz gab es einen Anstieg der Baugenehmigungen

Während in Rheinland-Pfalz eine zeitlang weniger Wohnungen genehmigt worden sind, ist die Genehmigungszahl nun wieder gestiegen. Aber auch die Kaufpreise und Mieten sind nach Angaben des Finanzministeriums, Statistischen Landesamts und Investitions- und Strukturbank deutlich gewachsen.

Im Jahr 2020 gab es in Rheinland-Pfalz bereits im fünften Jahr hintereinander einen Anstieg der Wohnungszahlen. Verglichen mit dem Vorjahr sind 13.700 Wohneinheiten mehr entstanden.  

Auch bei den Baugenehmigungen gab es einen Anstieg. Unter den 16.700 genehmigten Wohneinheiten befanden sich 14.400 Neubauwohnungen. In den letzten 20 Jahren verzeichneten lediglich die Jahre 2013 und 2016 eine höhere Anzahl an Baugenehmigungen. Für das laufende Jahr sind bislang lediglich die Monate Januar bis August ausgewertet worden. Innerhalb dieses Zeitraums gab es insgesamt 12.644 Baugenehmigungen (10.870 Genehmigungen im Neubau). Somit hat sich die Zahl verglichen mit demselben Zeitraum des Vorjahres um 1.135 erhöht. Die Landkreise verzeichneten dabei einen etwas höheren Anstieg der Baugenehmigungen als die kreisfreien Städte. 

Leipzig stellt Grundstücke für Einfamilienhäuser nur im Erbbaurecht zur Verfügung

In Leipzig sollen in Zukunft wieder vermehrt Grundstücke für Einfamilienhäuser bereitgestellt werden. Statt im Verkauf soll dies jedoch basierend auf dem Erbbaurecht geschehen. Geplant ist, dass innerhalb der kommenden Jahre 50 Grundstücke in bestehenden Baugebieten auf den Immobilienmarkt gebracht werden, die für den Bau von Einfamilienhäusern vorgesehen sind. Die Vergabe dieser 50 Grundstücke soll allerdings ausschließlich im Erbbaurecht geschehen. 

Der Erbbauzins beträgt bei Laufzeiten bis zu 100 Jahren 2,5 % pro Jahr. Wer bauen möchte, kann sich noch in diesem Jahr um ein Grundstück bewerben. Nicht nur soziale Kriterien, sondern auch Aspekte wie energieeffizientes Bauen sowie eine klimagerechte Nutzung des Daches sind bei der Auswahl ausschlaggebend.