Die Immowelt-Gruppe und die Immonet-Gruppe haben sich zusammengeschlossen.

Maria Lengemann

Als neue Immowelt Holding AG machen sie dem Marktführer Immobilienscout24 Konkurrenz. Gemeinsam mit dem Online-Immobilienportal von Axel Springer Digital Classifieds, der Immonet-Gruppe, will die neue Immowelt Holding AG ihre Position auf dem deutschen Online-Immobilienmarkt weiter stärken. Axel Springer Digital Classifieds wird mit 55 Prozent am neuen Unternehmen beteiligt sein. Als strategische Partner fungieren weiterhin die Gesellschafter der markt.gruppe sowie die beiden Gründer der ursprünglichen Immowelt AG. Als CEO hat sich die neue Immowelt Holding AG auf den jetzigen CEO der Immowelt AG, Carsten Schlabritz, verständigt. Für den Vorstand entschieden sich die neuen Geschäftspartner für zwei Immowelt-Mitarbeiter, Jürgen Roth (einst CTO) und Ulrich Gros (einst CFO), sowie für den Immonet-Geschäftsführer Philip Schulze. Zusammenschluss ist vorbehaltlich Damit die Fusion zustande kommt, will Axel Springer Digital Classifieds 131 Millionen Euro an die derzeitigen Immowelt-Gesellschafter zahlen. Endgültig entschieden ist allerdings noch nichts. Die neue Konstellation auf dem deutschen Online-Immobilienmarkt steht derzeit unter Vorbehalt. Grund dafür ist eine noch ausstehende Prüfung durch die Kartellbehörde. An der Börse jedenfalls hat die Fusion für einen neuen Höchstwert bei Axel Springer gesorgt. Nach der Bekanntgabe der neuen Geschäftsbeziehung, stieg der Aktienkurs um zwei Prozent an und sorgte somit für einen Rekord. Ähnlich positiv beobachten auch Experten den Zusammenschluss der beiden Portal-Größen, da sie mit einer Branchenbewegung rechnen.