Wie wirkt sich die CO2-Steuer auf Eigentümer und Mieter aus?

Jinny Verdonck

3. Juli 2021

Die viel diskutierte CO2-Steuer soll einen Anreiz für den Klimaschutz schaffen. Wer aber zahlt die CO2-Steuer und welche Kosten kommen dadurch auf Eigentümer, Vermieter und Mieter zu? Diese und andere Fragen beantworten wir Ihnen in unserem heutigen Ratgeber.

Wer muss die CO2-Steuer zahlen?

Nach der Verkündung der Bundesregierung Mai 2021, dass die CO2-Steuer zu je 50 % zwischen Mieter und Vermieter geteilt werden soll, gibt es für Vermieter Entwarnung. Die Pläne der Bundesregierung wurden nun doch ad acta gelegt. Die CO2-Steuer muss vorerst wie bisher vom Mieter übernommen werden, d. h. Vermieter dürfen diese vollständig auf ihre Mieter umlegen. 

Was ist die CO2-Steuer?  

In Deutschland trat am 1. Januar 2021 das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) in Kraft. Auch Gas und Öl werden seitdem besteuert. Je mehr CO2 jemand verbraucht, desto höher ist die CO2-Steuer. Der höhere Preis für Kohlenstoff soll zu einer Abnahme des CO2-Verbrauchs führen und dadurch soll dem Klimawandel entgegengewirkt werden. Bis zum Jahr 2025 soll die CO2-Abgabe stetig vergrößert werden.

Wie hoch ist die CO2-Steuer?

Im Jahr 2021 wird für jede Tonne CO2 eine Steuer von 25 Euro fällig. Dieser Betrag wird dann jährlich angehoben. Für das Jahr 2022 beträgt die Steuer 30 Euro, in 2023 dann bereits 35 Euro, in 2024 werden 45 Euro fällig, bis der CO2-Steuerbetrag in 2025 dann schließlich bei 55 Euro pro Tonne CO2 liegt. Sowohl Heizöl als auch Erdgas werden also dementsprechend teurer. 

Welche Kosten kommen durch die CO2-Steuer auf Eigentümer und Mieter zu?

Wer mit Öl oder Gas heizt, muss zukünftig tiefer in die Tasche greifen. In 2021 müssen Verbraucher 7,9 Cent mehr für einen Liter Heizöl zahlen, während jede Kilowattstunde Erdgas 0,6 Cent teurer wird. Nach der jährlichen Anhebung der Steuer müssen Eigentümer und Mieter dann im Jahr 2025 für jeden Liter Heizöl mit 17,4 Cent Mehrkosten rechnen und für jede Kilowattstunde Erdgas 1,3 Cent mehr. Die Zahlung der CO2-Steuer erfolgt automatisch über den Einkaufspreis. 

Kosten für Heizöl in 2021

In Deutschland werden jährlich durchschnittlich 13,6 Liter Heizöl pro Haushalt und pro Quadratmeter zum Heizen verbraucht. Der Einkaufspreis für einen Liter Heizöl lag im Mai 2021 durchschnittlich bei 63,82 Cent und darin ist bereits die CO2-Steuer in Höhe von 7,9 Cent für das Jahr 2021 enthalten. 

Kosten für Erdgas in 2021

Im Durchschnitt wurden im Mai 2021 für jede Kilowattstunde Erdgas 6,11 Cent fällig. In diesem Preis ist die CO2-Steuer in Höhe von 0,6 Cent je Kilowattstunde bereits enthalten. 

Ökostrom fällt nicht unter die CO2-Steuer

Wer komplett mit Ökostrom heizt, muss gemäß dem Brennstoffemissionshandelsgesetz keine CO2-Steuer entrichten. Zwar ist Strom aus nicht erneuerbaren Energiequellen derzeit noch günstiger als Ökostrom. Doch da die CO2-Steuer fortan stetig steigen wird, kann sich dies in Zukunft durchaus noch ändern. 

Fazit

Vermieter können aufatmen, da sie die CO2-Steuer nun doch nicht wie zunächst angekündigt zur Hälfte übernehmen müssen. Aber auch Eigentümer müssen die CO2-Steuer entrichten, wenn sie bei sich zu Hause mit Gas oder Öl heizen. Nicht nur der Umwelt zuliebe lohnt es sich, nach Heizalternativen Ausschau zu halten, sondern auch, um seinen Geldbeutel zu schonen. Vergleichen Sie die verschiedenen Heizmöglichkeiten und wechseln Sie den Anbieter, wenn der Zeitpunkt gerade günstig ist.